MUTINIER


, , ,

mu·ti·neer | ˌmjutnˈɪr |nouna person, especially a soldier or sailor, who rebels or refuses to obey the orders of a person in authority: those who resisted were denounced as mutineers […]

mu·ti·neer | ˌmjutnˈɪr |
noun
a person, especially a soldier or sailor, who rebels or refuses to obey the orders of a person in authority: those who resisted were denounced as mutineers and treated accordingly.

Mutiny is a revolt among a group of people (typically of a military, of a crew, or of a crew of pirates) to oppose, change, or remove superiors or their orders. The term is commonly used for insubordination by members of the military against an officer or superior, but it can also sometimes mean any type of rebellion against any force. Mutiny does not necessarily need to refer to a military force and can describe a political, economic, or power structure in which subordinates defy superiors.

During the Age of Discovery, mutiny particularly meant open rebellion against a ship’s captain. This occurred, for example, during Ferdinand Magellan’s journeys around the world, resulting in the killing of one mutineer, the execution of another, and the marooning of others; on Henry Hudson’s Discovery, resulting in Hudson and others being set adrift in a boat; and the notorious mutiny on the Bounty.

ORIGIN
early 17th century: from French mutinier, from mutin ‘rebellious’, from muete ‘movement’, based on Latin movere ‘to move’.

Ein Zeichenbuch: entstanden analog 2015/2016, digital bearbeitet 2023/2024.

ALLGEMEIN
Es gibt Situationen in die man hineingeworfen wird, es gibt Situationen in die man sich freiwillig begibt und es gibt Zwischenformen und wahrscheinlich Ausserformen auch.

Etwas den Rücken kehren und etwas anderem das Gesicht zeigen.

Sich von etwas fortbewegen und versuchen, das Beste daraus zu machen oder damit zu leben, dass es ist wie es ist. Sich bewegen.

Situationen werden manchmal von Ausserhalb mit Worten als Krisen und unüberwindbare Probleme bezeichnet. So geschehen mit der sogenannten „Flüchtlingskrise“ von 2015, die schnell als „Welle“ und unaufhaltsame Naturgewalt tituliert wurde. Dramatik.

PERSÖNLICH
Ich war eigentlich mit was ganz anderem beschäftigt: ich war Lehrer an einer Schule. Keine Zeit mehr für Kunst und Zeichnen und so Sachen. Und dennoch.

Die Entstehung spiegelt einerseits eine persönliche Lebensphase wider aber andererseits auch eine der deutschen Gesellschaft vergessene und neu konfrontierte globale Realität: Flucht, Bewegung, Migration, Exil, Angst vor Veränderung und Verlust von sicher geglaubten Priviliegien.

Und erneut befinden wir uns 2023 in einer „Migrationskrise“. Viel hat sich nicht geändert, die Wortwahl und der Tatendrang diese abzuwehren jedoch schon. Dort wo lange eine Mitte verortet wurde, klafft nun ein rechter Rand.

HYBRIDE ENTSTEHUNG
Das Buch wurde 2015 bis 2016 als Zeichenbuch mit analogen Mitteln angefertigt und Ende 2023 nach dem Scannen digital überzeichnet. Ich habe schon einige rein digitale Zeichnungen gemacht, der Ansatz es als hybrides Medium fortzusetzen ist auch ein Experiment. Interessant ist, daß die Unterschiede gar im Prinzip nicht auszumachen sind. Das Buch als Scan vermittelt einerseits eine sehr dominante analoge und traditionelle Optik und Haptik und andererseits erlauben es die digitalen Werkzeuge als Simulationen herkömmlicher Stifte quasi unterschiedlos zu arbeiten.

Die Furcht kommt.

Sie soll begrenzt werden.

Eine Trennung zwischen Theorie und Praxis.

Durch Zäune.

Aber grenzenlose Umverteilung.

Geht schon!

Weiter, weiter!

Die Angst dreht sich wieder um.

Eine Meinung, ein Schauspiel.

Hört dem Rhythmus und werden Sklaven.

Rein theoretisch sind die Möglichkeiten doch nicht endlich.

Hallo! Ich komme wieder nach Hause.

Ganz schön arrogant wie Du.

Wo sind meine Freunde?

Wer kommt als nächster d’ran?

Wie soll ich das bitte beweisen können?

Ein Absturz in Prozenten.

Heute.

Noch niemanden gesehen.

Die Stadt ist leer.

Aber man wird beobachtet.

Man hörte von Lawinen, von Löwen, von Rollstuhlfarern.

Arme Leute sind das.

So unterschiedlich, differenziert betrachtet.

Boa! Fast Halbmond jetzt.

Übersetzer?

Mit Bildern zum Beispiel kann das beweisen.

Oder am Körper.

Ach so, Frankreich

Das soll die Schleuse sein.

Massenvergewaltigungen.

Den Text verstehe ich nicht.

Adam und Eva sollen nicht so gut darauf zu sprechen gewesen sein.

Alles weggelassen.

Sie haben uns was gestohlen.

Modell: Weiterleben.

Nicht „in die Luft“ sprengen.

Welt der Liebe.

Fast für ein Fest!

Danke Ernst.

Im Urlaub hatte ich es mir damals dort gekauft; ich kann mir gut und gerne daran erinnern.

Niemand sagt das, niemand will sowas.

Scheinbar wollen einige doch.

Wer d’rin ist, wird dann nochmal integriert.

Alles hat Grenzen.

Und jetzt kommt schon Schnee.

Paßt schon.

Auch wir haben Grenzen.

Keine Grenzen definieren uns!

Zum Schluß, wirklich am Ende, wird jeder gebildet.

Yeah, Kontrolle durch Absprache.

Wo kommen wir dann an?

Wo wir mal waren ist Krieg.

Warum nochmal dorthin gehen?

Wollt ihr uns dazu zwingen?

Das ist wirklich scheiße, sowas zu denken, sowas zu tun.

Dieses Thema ausschlachten zu wollen.

Seid doch mal Menschen, echt!

Menschen näher zusammenbringen.

Die nehmen uns nachher noch alles weg.

Meine Freiheit steht über allem.

Nicht mal wenn wir Euch kriegen, töten wir Euch, oder?

Alles eine Ablenkung.

Damit es allen besser geht.

Jeder will doch in’s Paradies zurück.

Sind wir schon da?

Ein langer Weg hin zum Besseren.

Gaben wie falsche Versprechen?

So ein Wechseln zwischen Kriegerisch und Spielerisch.

Schutz anbieten.

Befohlen als bewahrenswert.

Ein Kopf weniger, heißt dafür einige mehr.

Aufgebrochen sind wir.

Zu Euch kamen wir um Besserung.

Ganz toll hier.

Verrückt von einer Stelle.

Nix mehr o.k.

Quasi not null killed.

Rise! Reise! Trip! Traum! Rêve! Rage! Coil! Slash! Blow! Back! Hau! Cut!

Ja, getroffen.

Minus mal Minus gibt immer noch Plus.

Menschen trennen sich gerade.

Bis zum nächsten Brennpunkt.

Wir verabschieden uns.

Mit dem guten Morgen fängt es ja an.

Lieber frei als tot.

Die eine Obergrenze ziehen.

Wieso eigentlich jetzt plötzlich doch so?

Die sieben Sachen packen, dann ruck–zuck bei den abgezählten ungeblümten rein.

Die warten ja schon: nur auf einen selbst.

Non–stop–ticket.

Who’s next?

Das sollte man schon regeln durch Vorschriften.

Modelle „Hafen“ und „Flughafen“.

Auch die Ränder gehören schon immer dazu.

Nicht richtig was ich will.

Kapazitäten sind nicht unbegrenzt.

Was heißt das?

Wozu der Mensch fähig ist, zeigt sich in der Nacht.

Sie beraten sich.

Möglichst viele Folgende.

Jetzt kommt die Spende dazu.

Kontro, Oppo, Nega, Ohne.

Einmal die Flut und ein anderes Mal die Lawine.

Fluten und Lawinen.

Man muß sich in Bewegung setzten.

Da gibt es keinen Punkt in dem darin.

Diese Kammer entspricht meinem Denken ganz gut.

Gedankliche Sichtbarmachung: ein Programm.

Ein Zeichenbuch: entstanden analog 2015/2016, digital bearbeitet 2023/2024.

ALLGEMEIN
Es gibt Situationen in die man hineingeworfen wird, es gibt Situationen in die man sich freiwillig begibt und es gibt Zwischenformen und wahrscheinlich Ausserformen auch.

Etwas den Rücken kehren und etwas anderem das Gesicht zeigen.

Sich von etwas fortbewegen und versuchen, das Beste daraus zu machen oder damit zu leben, dass es ist wie es ist. Sich bewegen.

Situationen werden manchmal von Ausserhalb mit Worten als Krisen und unüberwindbare Probleme bezeichnet. So geschehen mit der sogenannten „Flüchtlingskrise“ von 2015, die schnell als „Welle“ und unaufhaltsame Naturgewalt tituliert wurde. Dramatik.

PERSÖNLICH
Ich war eigentlich mit was ganz anderem beschäftigt: ich war Lehrer an einer Schule. Keine Zeit mehr für Kunst und Zeichnen und so Sachen. Und dennoch.

Die Entstehung spiegelt einerseits eine persönliche Lebensphase wider aber andererseits auch eine der deutschen Gesellschaft vergessene und neu konfrontierte globale Realität: Flucht, Bewegung, Migration, Exil, Angst vor Veränderung und Verlust von sicher geglaubten Priviliegien.

Und erneut befinden wir uns 2023 in einer „Migrationskrise“. Viel hat sich nicht geändert, die Wortwahl und der Tatendrang diese abzuwehren jedoch schon. Dort wo lange eine Mitte verortet wurde, klafft nun ein rechter Rand.

HYBRIDE ENTSTEHUNG
Das Buch wurde 2015 bis 2016 als Zeichenbuch mit analogen Mitteln angefertigt und Ende 2023 nach dem Scannen digital überzeichnet. Ich habe schon einige rein digitale Zeichnungen gemacht, der Ansatz es als hybrides Medium fortzusetzen ist auch ein Experiment. Interessant ist, daß die Unterschiede gar im Prinzip nicht auszumachen sind. Das Buch als Scan vermittelt einerseits eine sehr dominante analoge und traditionelle Optik und Haptik und andererseits erlauben es die digitalen Werkzeuge als Simulationen herkömmlicher Stifte quasi unterschiedlos zu arbeiten.

Die Furcht kommt.

Sie soll begrenzt werden.

Eine Trennung zwischen Theorie und Praxis.

Durch Zäune.

Aber grenzenlose Umverteilung.

Geht schon!

Weiter, weiter!

Die Angst dreht sich wieder um.

Eine Meinung, ein Schauspiel.

Hört dem Rhythmus und werden Sklaven.

Rein theoretisch sind die Möglichkeiten doch nicht endlich.

Hallo! Ich komme wieder nach Hause.

Ganz schön arrogant wie Du.

Wo sind meine Freunde?

Wer kommt als nächster d’ran?

Wie soll ich das bitte beweisen können?

Ein Absturz in Prozenten.

Heute.

Noch niemanden gesehen.

Die Stadt ist leer.

Aber man wird beobachtet.

Man hörte von Lawinen, von Löwen, von Rollstuhlfarern.

Arme Leute sind das.

So unterschiedlich, differenziert betrachtet.

Boa! Fast Halbmond jetzt.

Übersetzer?

Mit Bildern zum Beispiel kann das beweisen.

Oder am Körper.

Ach so, Frankreich

Das soll die Schleuse sein.

Massenvergewaltigungen.

Den Text verstehe ich nicht.

Adam und Eva sollen nicht so gut darauf zu sprechen gewesen sein.

Alles weggelassen.

Sie haben uns was gestohlen.

Modell: Weiterleben.

Nicht „in die Luft“ sprengen.

Welt der Liebe.

Fast für ein Fest!

Danke Ernst.

Im Urlaub hatte ich es mir damals dort gekauft; ich kann mir gut und gerne daran erinnern.

Niemand sagt das, niemand will sowas.

Scheinbar wollen einige doch.

Wer d’rin ist, wird dann nochmal integriert.

Alles hat Grenzen.

Und jetzt kommt schon Schnee.

Paßt schon.

Auch wir haben Grenzen.

Keine Grenzen definieren uns!

Zum Schluß, wirklich am Ende, wird jeder gebildet.

Yeah, Kontrolle durch Absprache.

Wo kommen wir dann an?

Wo wir mal waren ist Krieg.

Warum nochmal dorthin gehen?

Wollt ihr uns dazu zwingen?

Das ist wirklich scheiße, sowas zu denken, sowas zu tun.

Dieses Thema ausschlachten zu wollen.

Seid doch mal Menschen, echt!

Menschen näher zusammenbringen.

Die nehmen uns nachher noch alles weg.

Meine Freiheit steht über allem.

Nicht mal wenn wir Euch kriegen, töten wir Euch, oder?

Alles eine Ablenkung.

Damit es allen besser geht.

Jeder will doch in’s Paradies zurück.

Sind wir schon da?

Ein langer Weg hin zum Besseren.

Gaben wie falsche Versprechen?

So ein Wechseln zwischen Kriegerisch und Spielerisch.

Schutz anbieten.

Befohlen als bewahrenswert.

Ein Kopf weniger, heißt dafür einige mehr.

Aufgebrochen sind wir.

Zu Euch kamen wir um Besserung.

Ganz toll hier.

Verrückt von einer Stelle.

Nix mehr o.k.

Quasi not null killed.

Rise! Reise! Trip! Traum! Rêve! Rage! Coil! Slash! Blow! Back! Hau! Cut!

Ja, getroffen.

Minus mal Minus gibt immer noch Plus.

Menschen trennen sich gerade.

Bis zum nächsten Brennpunkt.

Wir verabschieden uns.

Mit dem guten Morgen fängt es ja an.

Lieber frei als tot.

Die eine Obergrenze ziehen.

Wieso eigentlich jetzt plötzlich doch so?

Die sieben Sachen packen, dann ruck–zuck bei den abgezählten ungeblümten rein.

Die warten ja schon: nur auf einen selbst.

Non–stop–ticket.

Who’s next?

Das sollte man schon regeln durch Vorschriften.

Modelle „Hafen“ und „Flughafen“.

Auch die Ränder gehören schon immer dazu.

Nicht richtig was ich will.

Kapazitäten sind nicht unbegrenzt.

Was heißt das?

Wozu der Mensch fähig ist, zeigt sich in der Nacht.

Sie beraten sich.

Möglichst viele Folgende.

Jetzt kommt die Spende dazu.

Kontro, Oppo, Nega, Ohne.

Einmal die Flut und ein anderes Mal die Lawine.

Fluten und Lawinen.

Man muß sich in Bewegung setzten.

Da gibt es keinen Punkt in dem darin.

Diese Kammer entspricht meinem Denken ganz gut.

Gedankliche Sichtbarmachung: ein Programm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert