Nostalgia

Eine 24-Stunden Videocollage als rekonstruktion eines kompletten tages im Jahr 1993

Dies ist eine Arbeitsversion der ersten 12 Stunden (A-Seite). Der Zeitstempel dient der Veranschaulichung und ist nicht Teil der Endversion; Ton noch nicht angepasst, keine weiteren Bildfilter oder De-Interlacing angewandt. Komprimierung auf ca. 2,8 GB.

(Falls das Abspielen des Videos oben nicht korrekt funktioniert, hier klicken.)

»Synchronisieren Sie Ihre Tageszeit mit dem 24-Stunden-Video und erleben Sie einen authentischen Tag im deutschen TV-Programm des Jahres 1993!«

Ultra Escapisms High Grade Stream: ein guter Tag

Oha, ja! Damals … Alles war noch besser.

»You ‘member?« Oh ja, nur her mit den schönen Memberberries!

Daß die 90er das beste Jahrzehnt waren, ist sowieso unbestritten. Kein scheiß Internet, kein Streaming, kein Full HD.

Wirklich jetzt.

Stattdessen Samstags extra früh aufgestanden um pünktlich 6 Uhr morgens Spiderman und COPS zu schauen. Dann Disney-Club, He-Man und BraveStarr Nachmittags. Vielleicht noch die Galaxy Rangers und Abends Traumhochzeit, Wrestling und Nachts Auf der Alm. Dazwischen N64 und am PC, Hans Meiser und Der Preis ist heiß. Draußen Skateboarden und mit Freunden am Fluß chillen.

Viel besser konnte es nicht werden, nur etwas anders.

Und jetzt noch ein Krieg. Ernsthaft? nach einer Pandemie?

 



Nostalgia 93

[Work in Progress]



EXPOSÉ

Während die Retrowelle und die Rehabilitierung der 90er mittlerweile schon durch das Mainstream-Fernsehen durchgelaufen ist, man sich an die exakt gleichen Bilder als Greenscreen-Hintergrund für irgendwelche kommentierende B-Promis der privaten TV-Sender gewöhnt hat, zahlreiche Spielshows, Serien oder Programme der 90er wieder als Revival neu aufgesetzt wurden, die meisten der 90er-Kinder schon ihre erste Mid-Life-Crisis durch haben, setze ich mich hin und schneide mir ein Erinnerungs- und Eskapismuszombie zurecht.

Ich habe mittlerweile fast alle der damals von mir geschauten Serien, Musik und Videospiele digital zusammengetragen. Teils noch aus selbst importierten Audio-CDs für die mp3-Sammlung, heruntergeladenen Spielen und Emulatoren für meine Konsolen, über Torrents die Collectors Edition der Remastered Version von He-Man, alle Staffeln mit Untertiteln und Bonusmaterial inklusive.

Als Ende Februar 2022 der Krieg gegen die Ukraine begann, fing ich an nur noch Livestreams im Netz zu schauen, habe den normalen Fernseher und vor Allem das Privatfernsehen ersetzt. Und zwar Kanäle auf twitch und youtube mit Retroinhalt im Original: das, was ich als Kind und Jugendlicher so kannte.

Es war ein Balsam in dem ich mich abschotten konnte, weg von wochenlangen Kriegsupdates und Krisentalks. Die währenddessen beschlossenen Maßnahmen der Regierung oder die Zahlen der Flüchtlinge nahm ich zwar war, aber konnte sie nicht mehr richtig einordnen. Ich machte den Film.

Ich dachte, wenn ich schon tagelang ununterbrochen die Retrokanäle schaue, warum mache ich mir nicht meinen authentischen Tag aus den 90er selbst? Dann stelle ich den Film auf die Seite und ich kann dort live mitstreamen, zeitaktuell wie damals an einem Tag in den 90er. Zum Glück existiert youtube: Das Archiv für diese Zwecke.

Den Film habe ich Mitte März angefangen und neben dem dauernden Herunterladen von youtube-Videos am Schnitt und der Zeitstruktur gearbeitet, mit Original Programmzeitschriften abgeglichen und recht schnell die erste Seite fertig gehabt. Nach und Nach werden Änderungen im Feinschnitt der tatsächlichen Tagesprogramme aus 1993 vorgenommen und zum Schluß anhand der vorgegebenen historischen Timeline anhand von Zwischenzappings oder Überlagerungen eine Art von Dramaturgie herausgearbeitet.

Eine Tagescollage zum Flüchten.

SYNOPSIS

Verschiedene Folien der Tage und des Programms legen sich so übereinander und verschmelzen zu einem typischen Tag im Jahr 1993. Die Zeiten der Programme sind synchron zur Uhrzeit und auf das Einzelbild an die damals reale Tageszeit getaktet. Ein Vorteil des digitalen Schneideraums.

Da Final Cut Pro eine maximale Länge von 12 Stunden am Stück erlaubt, ist der Gesamtfilm auf zwei Seiten aufgeteilt wie eine Schallplatte mit A und B Seite. Von 0.00 bis 12.00 Uhr und von 12.00 bis 24.00 Uhr. Durch diese Überlagerung von Werktagsprogramm und Wochenende bzw. Feiertag ergeben sich bestimmte Knoten und Muster, wie die Regelmässigkeit der Nachrichten, die Zeiten des Testbildes oder Blöcke für Kindersendungen und Werbung.

Die jeweiligen Nachrichten stammen zwar aus ganz unterschiedlichen Tagen des Jahres 1993, geben aber hierdurch einen größeren Rahmen im Vergleich zu den eher austauschbaren und nicht an Daten festgemachten Programmblöcke, wie Cartoons, Spielshows oder Werbungen.

Ein bißchen Flucht aus der aktuellen Wirklichkeit mit nostalgischem Inhalt, ein wenig alltägliches MadTV an der digitalen Schneideleiste.

Warum 1993?

Dieses Projekt ist nicht nur eine Reise entlang nostalgischer Zeiten meiner eigenen vermeintlichen Erinnerung, sondern auch durch eine prägende Etappe der Weltgeschichte.

Lady Di lebte noch, der erneute Anschlag auf das World Trade Center in dieser medialen Form unvorstellbar, die Welt naiv und kuschelig, alles war nach den Revolutionen ab 1989 denkbar und zielführend. Endloser elektronischer Wegwerfkapitalismus, der Westen als Gewinner des Kalten Krieges, eine Abo–Medienwelt auf Papier ohne fucking Facebook und twitter.

Die Wahrnehmung der Zeit der nach 1990er–Generation ist bestimmt Grundlage zahlreicher Dissertationen in Soziologie und Kunstwissenschaften oder so. Was die 90er so besonders macht: daß ich da lebte und sozialisiert wurde. Der Eiserne Vorhang ist gefallen, Deutschland wiedervereint, der Euro auf dem Weg und Kultur und Kunst explodieren in den medialen Kanälen. Das anarchische VIVA startet, die Bundesrepublik Deutschland fängt sich nach der Wiedervereinigung etwas, Kommerz gesellt sich neben den öffentlich–rechtlichen Bildungsaufträgen in den Alltag. Computerspiele und Konsolen übernehmen große Teile des Medienkonsums.

Die beste mögliche Version von ›Nostalgia‹ wäre eine, die sich als nostalgischte Version durch das faktisch mögliche Universum des Jahres 1993 zappt. Ganz wie Leibniz' beste aller möglicher Welten anhand des tatsächliche möglichen Programms. Inhaltlich entspinnen sich ganz organisch Elemente für Zapping oder dem Überlagern von Clips. Wenn zum Beispiel zufällig am Ende eines Werbeblocks eine Programmansage für Terminator um 22.15 kommt, dann muss natürlich beim späteren Zappen die entsprechende Filmstelle synchron kommen.

So ergibt sich ein Geflecht von inhaltlichen Bezügen, die vielleicht die Surrealität der Tagesmontage preisgibt. Es soll keine akkurate Rekonstruktion eines definitiven Tages sein, sondern die Veranschaulichung eines imaginierten Gefühls einer bestimmten Epoche. Der Wahrheitsgehalt erstreckt sich hierbei auf die zeitliche Struktur des Tages mit seinen 24 Stunden und des Jahres 1993.

Das Material wurde auf das Film Academy Bildformat von 720x576 Pixeln angeglichen, so dass es keine exakte Übereinstimmung zum klassischen TV-Format von 4:3 ergibt (Ratio von 1.37:1). Das ermöglichte jedoch die Standardisierung des sehr heterogenen Rohmaterials, das Entfernen von Wassermarken, eingeblendeten Randinformationen und Abtastfehler, die hautsächlich am Rand sind. So nimmt das Bildformat klar Bezug zum klassischen 4:3, setzt jedoch mit der leichten Variation einen eigenen Akzent.

PRODUKTION UND MARKETING

Die Herstellung dieses Filmprojektes war eine vergleichsweise einfache. Aus dem Gefühl der Nostalgie heraus, angestauten Gedanken, einem vorhandenen Basisarchiv und viel freier Zeit ging es im Prinzip nur um das Anlegen einer Struktur und das Sammeln von Archivmaterial.

Die Montage war entspannt, da alles harte Schnitte waren, also keine Überblendungen, Effekte und Sonstiges. Die Tonspuren wurden angeglichen und die Qualität des Materials verbessert und vereinheitlicht.

Als Ergebnis eines Atelierstipendiums nahm ich 2013 an ›cynetart – international festival for computer based art‹ in Dresden teil. Vor dem Festspielhaus Hellerau war ein DIN Industrie–Handelscontainer aufgebaut, in dem eine 24-Stunden Bildschirmaufnahme meines iMac-Schreibtisches aus Leipzig in Form eines begehbaren Kinos lief. Während ›stream‹ ein kohärentes Abbild meines Computerbildschirmes war, stellt ›Nostalgia‹ eine quasi naturalistische Abbildung des Jahres 1993 dar.

Ungefähr vier Monate – jeweils ca. neun Wochen pro Seite – reine Renderzeit parallel zum Schnitt, dann noch die Ausgabezeit von jeweils ungefähr drei Tagen plus die Konvertierung als Streamdatei; ergibt eine reine Rechenzeit von ungefähr einem halben Jahr aus technischer Perspektive betrachtet. Immer noch wenig im Vergleich zu Blockbuster-Produktionen, aber das Budget rechnet sich definitiv besser.

Zur Qualität und Bildauflösung: Im Prinzip könnten alle Clips mit einer viel höheren Auflösung montiert werden, da der Zugriff über die heruntergeladenen Filmsammlungen im Original gegeben wäre. Obwohl ich die gleichen Cartoon–Episoden archiviert hätte, entschied ich, dennoch die via youtube erhältlichen Original VHS-Digitalisierungen zu verwenden. Das Wichtigste Merkmal ist hierbei das Fernseh-Logo der jeweiligen Zeit und die dem Senderprogramm unterlegenen Werbepausen.

ZUSAMMENFASSUNG

Mutinier.

Ein filmisches Fuck you gegen den Krieg, wenn es sowas geben kann. Hilflos nach Hinten und in's Innere gerichtet.

Ein feiges nostalgisches Flüchten im Vergleich zur zeitgleich realen Flucht vieler Menschen.

Fick die Zeit, in der der Abspann bei Filmen zugunsten Werbung abgeschnitten wird. Fick die Zeit, die "Jetzt", "Gleich" und "Im Anschluß" sagt und es mindestens noch eine halbe Stunde dauert. Ich will Menschen, die mir ganz kurz etwas über den Film erzählen, ich will ein kindergerechtes TV–Programm sowohl in den Öffentlich–Rechtlichen als auch wie schon in den 90er etabliert in den Privaten. Ja ich weiß, Streaming.

Eine experimentelle Schablone, harmlos und ablenkend.

Eigentlich eine persönliche Angelegenheit.

Endformat: Film (Academy) 4:3, 720x576p, 25fps, Linear PCM Stereo, H.264, Schwarz-Weiß und Farbe, Deutsch/Englisch, 24 Stunden, Untertitel hardcoded, Deutschland 2022.

 

Zum Autor

➞ weitere Infos

Programm

5.45 RTL2 Cartoons
6.00 ZDF-Morgenmagazin
6.00 SAT1 Guten Morgen mit Sat.1
6.00 RTL aktuell
6.04 Pro7 Trick 7
6.16 KABELKANAL Fantasy Island
7.00 RTL Guten Morgen Deutschland
7.05 KABELKANAL Bim Bam Bino
8.15 WEST3 Tele-Gym
8.35 ARD Disney Club
8.15 WEST3 Telekolleg II Deutsch (31)
9.00 ZDF heute
9.03 ARD Dallas Liebe und Ehe
10.00 ZDF heute
10.00 ARD Die Sendung mit der Maus
10.00 WEST3 Schulfernsehen
10.30 RTL Der Preis ist heiß
11.00 RTL Riskant
11.00 ZDF heute
11.03 ZDF Der große Preis (Wh. von Samstag)
11.05 KABELKANAL Bauerntheater Heute: Der weibscheue Hof
11.10 SAT1 Glücksrad
11.30 RTL Familien-Duell
12.00 RTL Punkt 12
12.00 ARD Presseclub
12.40 ZDF Umschau
12.45 ARD Tagesschau
12.45 RTL2 Cartoons
12.55 ZDF Presseschau
13.00 ZDF-Mittagsmagazin
13.15 RTL2 Bravo TV
13.55 KABELKANAL Bim Bam Bino
14.02 ARD Die Sendung mit der Maus
12.45 RTL2 Im Land der Saurier
14.30 ARD Es war einmal... der Mensch
Heute: Das goldene Zeitalter Spaniens (15)
15.00 ZDF heute
15.00 ARD Tagesschau
15.03 ARD Eine unglaubliche Reise. Abenteuerfilm, USA 1963. Originaltitel: The Incredible Journey
13.15 RTL2 C.O.P.S.
16.00 RTL Hans Meiser
16.09 ARD Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert Heute: Wem gehört Data?
16.19 Pro7 Trick 7
17.00 ARD Tagesschau
13.15 RTL2 RTL 2 Action News
17.00 ZDF heute
17.20 SAT1 Geh aufs Ganze!
17.30 RTL Eine schrecklich nette Familie
18.05 RTL2 Ruck Zuck
18.30 ARD Tagesschau
18.35 Pro7 Die Bill Cosby-Show
18.40 EINS PLUS Es war einmal... Amerika Heute: Die Indianer im 17. Jahrhundert (16)
19.00 ZDF heute
19.15 ARD Herzblatt
19.30 SAT1 Glücksrad
19.45 RTL Gute Zeiten, schlechte Zeiten
20.00 ARD Tagesschau
20.00 Pro7 Nachrichten
20.15 RTL Die Heimatmelodie Familienfest der Volksmusik
21.05 RTL2 WWF Wrestling
21.45 ZDF heute-journal
22.00 RTL Der heiße Stuhl
22.10 MDR FAKT
22.15 RTL stern TV
22.25 EINS PLUS MDR-Club Die Riverboat-Talkshow
22.30 ARD Tagesthemen
23.00 ARD Boulevard Bio
23.35 RTL Die Gong Show
23.55 ARD Das Wort zum Sonntag
0.45 Pro7 Nachrichten
0.55 ARD Tagesschau
1.15 RTL Eine schrecklich nette Familie
1.25 SAT1 Vorschau
1.30 SAT1 Sat.1 Text
1.40 Pro7 Nachrichten
2.40 Z.E.N.
2.50 RTL2 WWF Wrestling
3.20 RTL Hans Meiser
4.15 RTL Explosiv

Schlagwörter

#Nostalgie #Neunziger #Krieg #Videocollage #Medienkunst #Stream #TV-Programm #FoundFootage #Youtube #VHS #Montage #Eskapismus #Trauma #Flucht #Medienkonsum #Revival #Retro #Jugend #Erinnerung

Download

➞ NOSTALGIA [Vorschau A 0-12h]

Details
  Sprache: DE, EN   Altersfreigabe: FSK 16
  Untertitel: Hardcoded   Framerate: 25 fps
  Laufzeit: ca. 1442 Min   Lizenz: Ohne
  Filesize: ca. 230 GB   Video Resolution/Ratio: 720 × 576 (1.37:1 Film Academy Format)
  Genre: Dokumentarfilm, Essay, Montage, Collage, Videokunst, Mash-Up   Container: MP4 H.264
  Video Codec: MPEG-4 x264   Video Quality: Constant Quality RF: 22,0
  Audio: Linear PCM Stereo, 2.0 channels, aac, 390 kbps   Produktion: caohom.com
  Link: http://www.caohom.com/nostalgia/nostalgia_0-12_vorschau.mp4   Source: DVD (PAL), digital file, stream
  Technische Mittel: Drehbuch: Final Draft; Aufnahme: Screencaptures, Found-Footage, Youtube; Schnitt: Final Cut Pro   Dramaturgische / Narrative / Filmische Mittel: Found Footage, Archiv, Montage, Narration, Essay, Collage